Direkt zum Inhalt

OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

"Nr. 156, I, 2022"

Verbundene Artikel:


Gemeinnützige Bestattungskultur

Gemeinnützigkeit hat in der Bestattungs- und Friedhofsgeschichte eine lange Tradition, die auf dem Ohlsdorfer Friedhof und anderen Begräbnisplätzen ganz unterschiedliche Spuren hinterlassen hat.

Arbeiterbewegung und gemeinnützige Bestattungskultur im 20. Jahrhundert

Die gesellschaftlichen Veränderungen im Kontext von Industrialisierung und Verstädterung, insbesondere das Aufkommen und Erstarken von Arbeiterbewegung und Sozialdemokratie, haben das Bestattungswesen im frühen 20. Jahrhundert grundlegend beeinflusst. Sie brachten solidarische Organisationsformen hervor, die auf zentralen Leitbildern der Arbeiterbewegung basierten.

Internationale Friedhofstagung der ASCE 2021

Am 11. und 12. November 2021 fand die jährlich stattfindende, wissenschaftliche Konferenz der Europäischen Friedhofsgesellschaft (ASCE - Association of significant cemeteries) unter dem Thema "Friedhofstourismus" online statt. Der Ohlsdorfer Förderverein ist Mitglied und war diesmal mit einem eigenen Referat von Dr. Barbara Leisner vertreten.

Charta der Friedhofskultur

Die wichtigsten Institutionen und Verbände im deutschen Friedhofswesen haben ein deutliches Zeichen für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Friedhöfe gesetzt: Zum Totensonntag 2021 hin unterzeichneten sie im Museum für Sepulkralkultur, Kassel, gemeinsam die "Charta Friedhofskultur". Das Manifest formuliert den Wert der Friedhofskultur für die Menschen und unsere Gesellschaft.

Neues Grab für Stan Libuda auf dem Schalke-04-Friedhof

Reinhard "Stan" Libuda (1943-1996) war einer der bekanntesten Fußballspieler der 1960er-Jahre, als er für Schalke 04 und Borussia Dortmund spielte. Der auf rechtsaußen agierende Flügelstürmer zählt zu den Legenden des westdeutschen Fußballsports und war 26facher Nationalspieler.