Direkt zum Inhalt

OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Zukunft gestalten. Dokumentation des Projekts Ohlsdorf 2050

Seit 2014 unterstützt das Bundesbauministerium herausragende Projekte der Baukultur und des Städtebaus in Deutschland. Eines der sogenannten Premiumprojekte dieses Programms war der Ohlsdorfer Parkfriedhof, für den schon im Jahr 2014 zwei Millionen Euro bereitgestellt worden sind. Dazu kam noch eine weitere Million vonseiten der Hansestadt Hamburg. Mit diesen Mitteln wurde eine "umfassende städtebauliche Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsstrategie" für den Friedhof, der - wie andere Friedhöfe auch - dem Wandel der Bestattungskultur ausgesetzt ist, erarbeitet.

Jetzt hat die Friedhofverwaltung einen umfassenden Abschlussbericht über das Projekt und die daran Beteiligten vorgelegt. Nach einem Vorwort vonseiten des Bundes werden die Friedhofsgeschichte und das Projekt "Ohlsdorf 2050" dargestellt, bevor in den folgenden Kapiteln näher auf die "Projektbausteine und Teilprojekte", "Konzepte", "Teilprojekte und Handlungsperspektiven" eingegangen und ein "Ausblick" auf die in Aussicht genommenen und zum Teil schon umgesetzten Maßnahmen gegeben wird. Nicht nur im Vorwort, sondern auch bei der Vorstellung der Geschichte wird die besondere Bedeutung des Friedhofes für die Stadt Hamburg herausgestellt und mehrfach darauf hingewiesen, dass der Ohlsdorfer Friedhof nicht nur ein Beisetzungsort ist, sondern auch als Denkmal von internationaler Bedeutung und Vorbild für die Friedhofsgestaltung allgemein angesehen werden muss, sowie ein Naturraum für eine unverwechselbare Flora und Fauna und ein Park ist, in dem Menschen Erholung suchen. Auch die Möglichkeit von Nutzungskonflikten zwischen diesen verschiedenen Ebenen des Friedhofes wird dabei angesprochen.

Mit den Projektmitteln wurde ein sogenannte Nachhaltigkeitsstrategie ausgearbeitet, deren Ziel es ist, eine "angepasste, nachhaltige Pflege, die Denkmalschutz und Naturentwicklung gleichermaßen im Auge behält, zu entwickeln, die dauerhafte Finanzierbarkeit des laufenden Friedhofbetriebs darzustellen und Investitionen in den Entwicklungsprozess zu lenken, der zu einer Stärkung der Sepulkralkultur Hamburgs beiträgt und die vorhandenen Potenziale des Ohlsdorfer Friedhofes langfristig sichert." Die "Projetkbausteine" bestehen aus einer Bestandsanalyse, Konzeptentwicklung für die Gesamtanlage mit Perspektivtypen für die räumliche Entwicklung, sowie neuen Nutzungsideen, verschiedenen Beteiligungsverfahren und einem umfangreichen Kommunikationskonzept. Aus der Bestandanalyse wurde eine räumliche Gliederung in vier Flächentypologien entwickelt, die über den ganzen Friedhof verstreut liegen und als jeweils "extensiv" bzw. "intensiv" gepflegte Bereiche des Friedhofs bzw. des zukünftigen Friedhofsparks definiert sind. Letzterer bezieht sich auf festgelegte Bereiche, in denen die Bestattung nur noch eingeschränkt möglich ist, so dass sich die Belegung mit Gräbern im Laufe der Zeit immer mehr ausdünnen wird. Ausführlich werden die verschiedenen Beteiligungsverfahren und ihre Ergebnisse dargestellt, zu denen z.B. die Neugestaltung des Nebeneinganges oder die Umgestaltung des Südteiches zählen. Dabei werden auch die an der jeweiligen Entwicklung beteiligten Planungsbüros kurz vorgestellt. Betont wird unter anderem, dass die vorhandenen Qualitäten des historisch gewachsenen Parkfriedhofs wieder erlebbarer gemacht werden sollen. Dazu werden die repräsentativen Grünanlagen, Gewässer, historische Sichtachsen oder auch Vegetationsstrukturen gezählt. Als Grundlage für die weitere "Erhaltung und Entwicklung der intensiven Park-und Friedhofsbereiche, die Herstellungvon konkreten Pflegeplänen verbunden mit der Bereithaltung hinreichend qualifizierten gärtnerischen Fachpersonals" wurde daher ein neues Gestaltungshandbuch als Arbeitsgrundlage für die gärtnerische Pflege ausgearbeitet.

Insgesamt vermittelt diese Dokumentation einen guten Überblick über die verschiedenen Planungsebenen, auf denen die Umgestaltung ebenso wie die Erhaltung des Ohlsdorfer Friedhofes vorangetrieben wird. Erstaunlich ist allerdings, dass in dieser Publikation kaum etwas über die Erhaltung der Grabmalkultur des Friedhofes zu finden ist. Auch wenn es in den 1980er Jahren dazu ein Forschungsprojekt gegeben hat, so wäre doch eine Fortschreibung der Erhaltungsmaßnahmen sinnvoll, besonders da prägende Grabfeldstrukturen mit ihrer Grabgestaltung - sowohl aus der Cordes - wie aus der Linne-Zeit und aus späteren Jahrzehnten - ein wichtiges Merkmal der Geschichte dieses Friedhofes ausmachen.

Zukunft gestalten. Dokumentation des Projekts Ohlsdorf 2050. Hrsg. Hamburger Friedhöfe -AöR, Hamburg 2022, 123 Seiten, zahlreiche farb. Abb.

Auflistung alle Artikel aus dem Themenheft Der Bildhauer Heinrich Pohlmann (Juni 2022).
Erkunden Sie auch die Inhalte der bisherigen Themenhefte (1999-2022).