Direkt zum Inhalt

OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Internetprojekt "www.trauer.de"

Traueranzeigen sind für Zeitungsverlage ein einträgliches Geschäft. Doch die Zeitungen verlieren zunehmend ihre Stammkundschaft – an das Internet.

Immobilienvermietungen, Autoverkäufe, Stellenanzeigen – früher fanden Anbieter und Interessenten über die örtliche Zeitung zueinander. Auch wer kürzlich verstorben ist, erfährt die Leserin und der Leser mit Hilfe der Todesanzeigen ihrer Tageszeitung. Noch. Wenn die jüngeren Generationen immer weniger Tageszeitungen auf bedrucktem Papier lesen, was passiert dann zukünftig mit den Todesanzeigen?

Die Verlage Ippen, WAZ und Holtzbrinck versuchen nun eine Antwort auf diese Frage zu finden. Laut verschiedenen Presseberichten haben sie mit Hilfe der gemeinsamen Internetplattform "ISA" ein Portal zum Thema Tod und Trauer entwickelt. Unter der eingängigen Adresse trauer.de ist es möglich, für Verstorbene ein Kondolenzbuch, einen Nachruf und ein Fotoalbum zu veröffentlichen. Dafür scheint es allerdings Voraussetzung zu sein, bei den beteiligten Verlagen eine Traueranzeige geschaltet zu haben.

Um das Portal inhaltlich aufzuwerten finden Surfer zahlreiche redaktionelle Beiträge zum Thema. Kondolenzbücher für verstorbene Prominente sind – sofern sie gut betreut werden (Spam, Trolle) "Besuchermagneten", folgerichtig bietet nun auch trauer.de ein Kondolenzbuch für Rudi Carell und weitere Stars wie Elisabeth Volkmann, Drafi Deutscher oder Annemarie Wendl an. Auch um die Opfer des Transrapid-Unglücks im Emsland kann bei trauer.de getrauert werden.

Die Zukunft wird zeigen, ob sich die Millionenumsätze im klassischen Todesanzeigen-Geschäft durch einen digitalen Ableger im Internet für die Zeitungen langfristig retten lassen. Niemand weiß darauf heute schon eine Antwort – insofern ist trauer.de ein spannendes Projekt, welches alle anderen Verlage sicher interessiert beobachten werden. Ob das Portal von den Internet-Nutzern angenommen wird, hängt wohl auch davon ab, wie stark es in der Druckausgabe beworben wird – um so für die Interessenten den Übergang von Print zu Digital zu ermöglichen.

Auflistung alle Artikel aus dem Themenheft Torhaus und Friedhof (Februar 2007).
Erkunden Sie auch die Inhalte der bisherigen Themenhefte (1999-2022).